Heute 27.04.18

SPD-Neumünster
10:00 Uhr, SPD-Infostand "Rote Bude". In diesem Jahr wieder ...

Morgen 28.04.18

SPD-Neumünster
10:00 Uhr, SPD-Infostand "Rote Bude". In diesem Jahr wieder ...

Demnächst:

29.04.2018
SPD-Neumünster

10:00 Uhr, Sonderöffnung! SPD-Infostand "Rote Bude". In ...

29.04.2018
SPD NMS Faldera

11:00 Uhr, Politischer Frühschoppen mit den Kandidaten der ...

Neue Horizonte

Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

100 Jahre Frauenwahlrecht

Ihre Abgeordnete im Landtag

Ihre Abgeordnete im Bundestag

Jetzt Mitglied werden!

SPD NMS bei Facebook

Kiel wächst - Wir brauchen neue Wohnungen!

Veröffentlicht am 08.10.2012, 15:54 Uhr     Druckversion

Doppelte Abi-Jahrgänge in Berlin, Brandenburg, Bremen und Baden-Württemberg durch die Umstellung von G9 auf G8 - in vielen großen Städten sind die Wohnungen knapp und auch in Kiel suchen Studierende dringend eine Wohnung. Aber auch ohne diesen Sondereffekt wächst die Landeshauptstadt. Susanne Gaschke, Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt in Kiel, will deswegen verstärkt für neue Wohnungen sorgen.
"Zehn Pro­zent der Kie­le­rin­nen und Kie­ler stu­die­ren, Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum und Hoch­schu­len gehö­ren zu den größ­ten Arbeit­ge­bern Kiels. Die Zusam­men­ar­beit mit den Hoch­schu­len muss die Stadt stär­ken und sich der Belange von Stu­die­ren­den – z.B. geeig­ne­ter Wohn­raum – anneh­men.

Unsere Stadt braucht bezahlbare Wohnungen für junge Familien und Studierende genauso wie für Ältere, die wieder in die Stadt ziehen und barrierefreien Wohnraum suchen. Ich will Wohnbauflächen in der Innenstadt aktivieren, genauso wie im Stadtteil Holtenau auf dem Gelände des abziehenden Marinefliegergeschwaders. Dort darf eine Wohnbebauung aber nicht die Entstehung von Arbeitsplätzen behindern. Beides muss möglich sein."

Außerdem will sie vorhanden Wohnraum modernisieren: "Mit Hilfe bestehender Instrumente oder auch einer neuen kommunalen Wohnungsbaugesellschaft oder -Genossenschaft kann eine Modernisierung vor allem des Geschosswohnungsbaus gelingen. Mit Städtebaufördermaßnahmen muss das Wohnumfeld weiter verbessert werden."

Links
Susanne Gaschke

Homepage: SPD-Landesverband


Kommentare
Keine Kommentare