Schöne Ferien!

Das SPD-Büro macht Sommerpause öffnet wieder am Montag, den 13. August 2018. 

Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ihre Abgeordnete im Landtag

Ihre Abgeordnete im Bundestag

Jetzt Mitglied werden!

SPD NMS bei Facebook

„Frischen Fisch direkt vom Kutter“

Veröffentlicht am 08.05.2014, 06:13 Uhr     Druckversion

Ulrike Rodust MdEP und Dr. Birgit Malecha-Nissen MdB

Regionales Direktvermarktungsprojekt stärkt Fischer der Region

„Es gibt ihn noch den wirklich fangfrischen Fisch. Dass dies möglich ist, haben wir der Initiative „Fisch vom Kutter“ zu verdanken“, informiert die schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Birgit Malecha-Nissen, die zusammen mit dem Wendtorfer Bürgermeister Otto Steffen, der schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten Ulrike Rodust die an der Initiative beteiligten Fischer Erik und Jan Meyer in der Marina Wendtorf besuchten.​

„Fisch vom Kutter“ arbeitet nach dem Direktvermarktungsprinzip. Fischer übermitteln noch von See aus mit einer SMS das Ergebnis ihres Fangs. Das dynamische Internetportal www.fisch-vom-kutter.de zeigt diese SMS wenige Sekunden später an. Auf diese Art können Abnehmer, wie beispielsweise Restaurants oder Privatkunden, das Angebot einsehen und den fangfrischen Fisch im Hafen direkt vom Kutter kaufen.

„Fisch vom Kutter ist somit regional, saisonal, fair und nachhaltig. Es stärkt die Fischer der Region und bietet zugleich Einheimischen, Gästen und auch Gastronomen stets beste fangfrische Qualität. „Ein Garant für alle, die gesund und frisch kochen wollen“, so die Bundestagsabgeordnete.

Wie schwierig es gerade für kleine Handwerksbetriebe in der Fischerei ist, alle Auflagen zu erfüllen und trotzdem kostendeckend zu arbeiten, wurde im Gespräch über die Auswirkungen der europäischen Fischereipolitik mit dem Vertreter des Projektes Uwe Storm deutlich.

„Wir brauchen mehr solcher Initiativen, die unsere regionale Wirtschaft stärkt und den Fischern nicht nur an Häfen der Ostseeküsten geeignete Orte zum Anlanden ihrer Fänge bietet, so Birgit Malecha-Nissen“. Dafür werden sich die Bundestagsabgeordnete jeweils in Berlin und die Europaabgeordnete in Brüssel einsetzen.