Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ihre Abgeordnete im Landtag

Ihre Abgeordnete im Bundestag

Jetzt Mitglied werden!

SPD NMS bei Facebook

„SPD will mehr Personal in den Kitas!“

Veröffentlicht am 24.03.2015, 07:50 Uhr     Druckversion

Die Ratsversammlung soll in ihrer nächsten Sitzung über mehr Personal in den Kitas beschließen. Die Verwaltungsvorlage zeigt unumgänglichen Mehrbedarf bei der Betreuung in den Randzeiten, beim Mittagessen und in den Ruhezeiten der Kinder auf, will aber nur Abhilfe bei der Betreuung in den Randzeiten schaffen.

„Dieses ist völlig unzureichend!“ kritisiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Uwe Döring diesen Verwaltungsvorschlag, „Es ist unsere Pflicht nicht nur das erforderliche Raumangebot sondern vor allem eine ausreichende Betreuung der Kinder sicherzustellen! Bereits jetzt haben die Beschäftigten von drei Kitas Überlastanzeigen abgegeben, und bei den anderen Kitas sieht es nicht viel besser aus!“

Die Belastung in den Kitas habe in den letzten Jahren stark zugenommen. Dieses sei unter anderem auf die Betreuung von Kindern unter drei Jahren und auf viele Kinder mit Förderbedarf in Regelgruppen zurückzuführen. Ein zentrales Problem sei der akute Zeitmangel.

Die SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber ergänzt: „ Wenn wir es ernst meinen mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, dann müssen die Mütter und Väter sicher sein, dass ihre Kinder in den Kitas der Stadt auch eine gute Betreuung erfahren. Wenn ein unumgänglicher Mehrbedarf da ist, dann muss sofort Abhilfe erfolgen. Die Kinder und ihre Eltern können nicht warten!“

Döring kündigte an, dass seine Fraktion einen Antrag stellen werde, dass der in der Verwaltungsvorlage dargestellte personelle Mehrbedarf sofort bereitgestellt werde.

Döring: „Dieses belaste zwar den städtischen Haushalt mit rd. 915.000 €, und es ist sehr ärgerlich, dass die Summe nicht vor drei Monaten bei den Haushaltsberatungen berücksichtigt wurde, aber eine sichere Betreuung der Kinder ist vorrangig. Wir teilen auch nicht die Bedenken der Verwaltung hinsichtlich der Vereinbarungen mit dem Land zur Haushaltskonsolidierung. Ich freue mich auf die Diskussionen mit der Landesregierung, falls sie die Mehrausgaben beanstanden sollte, die erforderlich sind, um die von ihr geforderten Standards in der Kinderbetreuung zu finanzieren. Aber daran glaube ich auch nicht!“

 

Homepage: SPD Rathausfraktion Neumünster