Heute 24.10.18

SPD Neum├╝nster-S├╝d
19:00 Uhr, Mitgliederversammlung: Vereinstreff ...

Zu gut f├╝r die Tonne!

Jetzt bewerben um den zugutfuerdietonne.de/ Bundespreis!

Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ihre Abgeordnete im Landtag

Ihre Abgeordnete im Bundestag

Jetzt Mitglied werden!

SPD NMS bei Facebook

Land f├Ârdert Modernisierung der Kita Wittorf

Veröffentlicht am 11.04.2016, 15:42 Uhr     Druckversion

„Dass hier in Neumünster der erste Förderbescheid des Landes übergeben werden kann,  ist vor allem auch der zügigen Antragstellung der Stadtverwaltung zu verdanken“, so Kirsten Eickhoff-Weber als diesen Montag Sozialministerin Kristin Alheit den Förderbescheid über 250.000 Euro für den klimafreundlichen Umbau der Kita Wittorf übergab.

Bereits im Februar 2016 stellte die Stadt Neumünster einen Antrag auf Investitionsförderung für die energetische Sanierung der Kita Wittorf. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 630.000 Euro. Die Modernisierung wird den Kita-Betrieb nicht beeinträchtigen.

Zu den Hintergründen der Förderung erklärt das Ministerium für Soziales Folgendes:

Hintergrund der aktuellen Förderung ist das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz des Bundes für die Jahre 2015 bis 2019. Die Landesregierung setzt hinsichtlich der Förderbereiche den Schwerpunkt bei Investitionen in den Bildungsbereich. Die Landesregierung hat beschlossen, die rund 100 Millionen Euro aus diesem Programm für Schleswig-Holstein in die Bildungsinfrastruktur zu investieren - rund 77 Millionen Euro für die energetische Sanierung der schulischen Infrastruktur und etwa 19 Millionen Euro für die frühkindliche Bildungsinfrastruktur. Antragsberechtigt sind finanzschwache Kommunen, die im Jahr 2015 und in mindestens vier Jahren zwischen 2010 und 2014 Fehlbetragszuweisungen nach dem Gesetz über den kommunalen Finanzausgleich in Schleswig-Holstein erhalten oder die in den Jahren 2012 bis 2014 durchgängig Fehlbetragszuweisungen vom Land erhalten hätten.

Homepage: Kirsten Eickhoff-Weber, MdL