Jusos vor Ort

Jusos in der SPD
SPD-Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster

Kreisvorsitz:
Paul Weber und Jeannie Kubon
paul.weber@spd-neumuenster.de

Jusos NMS auf Facebook

Mitglied werden

Neum√ľnster als Zentrum beruflicher Bildung, nicht des Niedriglohns!

Veröffentlicht am 22.09.2014, 19:15 Uhr     Druckversion

„Die Aussage des Oberbürgermeisters, Neumünster brauche Arbeitsplätze für Menschen, die über keinen hohen Bildungsstand verfügen, lässt auf wenig Gestaltungswillen schließen“, so die Juso-Kreisvorsitzende Nadja Winter. Anstatt die Potentiale Neumünsters als Zentrum qualitativer und etablierter beruflicher Bildung mit drei Regionalen Bildungszentren als Standortvorteil zu nutzen, setzt der Oberbürgermeister lieber auf den kurzfristigen Effekt:

Statt Chancen und Qualifikationsmöglichkeiten zu schaffen und die Wertschöpfung am Wirtschaftsstandort Neumünster zu steigern, möchte der Oberbürgermeister lieber eine Abwärtsspirale in Gang setzen und Neumünster zu einem Standort des Niedriglohnsektors in Norddeutschland machen.

In Bezug auf den Fachkräftemangel wäre dies ein herber Rückschlag für unsere Stadt. Die neu anzusiedelnden Firmen in Bereichen des Industriegebietes sowie den freien Gewerbeflächen müssen den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gute Arbeitsbedingungen ermöglichen. Auf diese Weise kann auch der Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte entgegen gewirkt werden. „Das ist mit einer Vielzahl von Niedriglohnstellen nicht machbar“, ergänzt Winter. Und selbstverständlich muss es auch faire Angebote für Menschen mit geringeren Qualifikationen in Neumünster geben. 

Unser Ziel ist es, Neumünster zum Standort innovativer und zukunftsweisender Bildung mit vernetzen Angeboten von der KiTa bis zur Berufsbildung auszubauen. Auf diese Weise können mit durchlässigen und flexiblen Angeboten bildungsgerechte und individuelle Möglichkeiten geschaffen werden. 

Chance außer Acht gelassen, Herr Oberbürgermeister!